Erebos – Ursula Poznanski

erebos

Quelle: loewe-verlag.de

Nun hab ich mich auch an den ersten Jugend-Thriller rangetraut, Erebos von Ursula Poznanski. Normalerweise lese ich ja nur Dystopien, Highfantasy und Jugendbücher, trotz all dem wurde ich sehr überrascht und Erebos hat sich für mich als echte Buch-Perle herausgestellt und ich glaube, in Pozananski eine neue Lieblingsautorin gefunden zu haben.

Klappentext: In einer Londoner Schule wird ein Computerspiel herumgereicht: Erebos. Als Raubkopie geht es von Hand zu Hand und wer es spielt, kommt nicht mehr davon los. Dabei sind die Spielregeln äußerst streng: Jeder hat nur eine Chance, Erebos zu spielen. Er darf mit niemandem darüber reden und muss immer allein spielen. Und wer gegen die Spielregeln verstößt oder seine Aufgaben nicht erfüllt, fliegt raus und kann das Spiel auch nicht mehr starten. Merkwürdig ist aber, dass die Aufgaben, die Erebos stellt, nicht in der Welt von Erebos, sondern in der Wirklichkeit ausgeführt werden müssen. Die Fiktion des Spiels und die Realität verschwimmen auf irritierende Weise. Auch Nick ist süchtig nach Erebos, bis das Spiel ihm befiehlt, einen Menschen umzubringen …

Allgemein: Erebos beginnt anfangs sehr ruhig und steigert sich dann Stück für Stück, als Nick endlich in den Besitz der CD kommt und das Spiel installiert. Auch wenn Erebos ein Jugend-Thriller ist, so ist das Buch für mich zum großen Teil auch ein Fantasy-Buch, denn die Welt in dem Rollenspiel dreht sich auch um den Kampf gegen Monster, das Kämpfen in Arenen … Im Laufe des Romans müssen die Spieler immer neue Aufgaben in der Realität ausführen und jedes mal fiebert und rätselt man mit, was den nun der Sinn hinter der Aufgabe war und versucht sich verzweifelt von der Gesamtsituation ein Bild zu machen. Sinn und Zweck des Ganzen werden im letzten Drittel des Buches behandelt, es geht nicht zu schnell und auch nicht zu langsam. Es ist einfach perfekt und gegen Ende hin schockiert Poznanski den Leser noch mit einigen Enthüllungen. Ich hab das Buch auf 2 Tage verschlungen, das mag was heißen! Das Buch ist konstant mitreißend und zieht den Leser in dessen Bann, so wie Erebos die Jugendlichen in der Londoner Schule.

Charaktere: Die Charaktere in Erebos sind sehr authentisch für jugendliche Schüler und Poznanski stellt auch deren Spielsucht ausgezeichnet dar. Während der vielen Seiten fragt man sich immer wieder, welcher Spielcharakter nun zu welchem Jugendlichen gehört und genau diese Geheimniskrämerei macht das Buch noch um einiges spannender. Auch die spezielle Verbindung zweier Charaktere hat mir persönlich noch sehr gut gefallen, welche jedoch erst zum Ende hin aufgedeckt wird. Eine sehr tolle Szene, wirklich schön.

Stil & Aufbau: Erebos ist komplett aus der Sicht von Nick geschrieben und man erlebt dessen Gedanken- und Gefühlswelt inklusive der Spielsucht nach Erebos. Das Buch hat viele kleine Kapitel, was mir immer besonders gut gefällt. Besonders hervorzuheben ist, dass Ursula Poznanski es echt verdammt gut schafft, die Welt der Spielesüchtigen darzustellen. Alle diese Symptome, die Reaktionen der Spieler in gewissen Situationen, deren Gefühle, Gedanken und Handlungen. Die Autorin hat sich hier wirklich ausgezeichnet über das behandelte Thema informiert und das merkt man auch deutlich. Erebos hat meiner Meinung nach doch einen sehr wertvollen pädagogischen Faktor, den es behandelt das Thema der Spielesucht, zeigt dessen schwerwiegenden Folgen auf und ist damit so erschreckend nah an der Realität, sodass der Jugendliteraturpreis mehr als gerechtfertigt ist für dieses Meisterwerk der Jugendliteratur.

Fazit: Erebos ist ein sehr spannendes und mitreißendes Buch, welches das Thema der Videospielsucht sehr gut auffasst, es in ein wirklich gutes Setting setzt und den Leser in einer Welt voller Spannung, Nervenkitzel und der Rollenspiele zurücklässt. Das Buch hat mich so gefesselt, so sehr wie Erebos es bei den einzelnen Schülern geschafft hat…

 

5Federn

Bewertung: 5 von maximal 5 Federn

2013 Neuerscheinungen – große Vorfreude auf …

Viele Fortsetzungen werden 2013 zu Ende oder weitergeführt und auf einige Titel freue ich mich bereits besonders. Mit dabei: Die Auserwählten in der Todesszone, Enders, Rage Inside, Unwholly (Vollendet 2), und Legend – Schwelender Sturm. Viele Bücher, viele Termine und viel neuer Lesestoff, der uns alle 2013 noch erwartet! Neben sehr bekannten Dystopien werden auch unbekanntere Reihen wie Die Auserwählten und Vollendet fortgesetzt, bei denen ihr unbedingt mal den ersten Band lesen solltet. Ich freu mich schon auf jeden einzelnen der oben genannten Titel und werde euch diese kurz vorstellen. 

Die Auserwählten in der Brandwüste

Brandwueste

Quelle: carlsen.de/chicken-house/

Nachdem ich den ersten Teil bereits rezensiert und binnen einer Lesenacht (mit Debbie) verschlungen habe, musste ich mich natürlich gleich an den zweiten Teil von Die Auserwählten ranwagen und ich kann nur eins sagen: der zweite Band hat es echt in sich und es ist echt verdammt schade, dass nicht viele Leute diese wunderbare Trilogie kennen.

Thomas und seine Mitstreiter haben die Flucht aus dem Labyrinth geschafft, werden von einer mysteriösen Gruppe gerettet und sind nun endlich in Sicherheit. Doch nur wie lange? Bereits am nächsten Morgen beginnt erneut der Kampf ums Überleben. Verzweifelt müssen sie feststellen, dass alles wieder nur ein Spiel ist und sie sich auf eine weitere große Prüfung vorbereiten müssen – die Brandwüste.

Allgemein: Die Auserwählten in der Brandwüste führt unmittelbar die Geschichte von Thomas und seinen Freunden nach der Flucht aus dem Labyrinth fort. Es geht Schlag auf Schlag weiter und die Jugendlichen müssen schon bald feststellen, dass alles nur wieder ein großes Experiment von ANGST ist und sie ein weiteres Mal ums bittere Überleben kämpfen müssen. Ein kleiner Kritikpunkt am ersten Band war, dass die ich mich nicht sofort in der Welt der Auserwählten zurechtfand. Nach dem Auftakt von James Dashner fühle ich mich im zweiten Band Die Auserwählten in der Brandwüste richtig wohl und kann wirklich nur positives über die Fortsetzung berichten. Vom Anfang bis zum Ende hält der Autor die Spannung verdammt hoch und lässt den Leser des Öfteren im Dunklen tappen. Das ganze Setting hat mich in diesem Teil noch viel mehr überzeugt. Die Welt, die Jugendlichen und die Brandwüste, der sie alle gnadenlos ausgeliefert sind.

Charaktere: Die Charaktere sind immer noch wahnsinnig gut und die Wichtigsten haben sich schon lange in mir verinnerlicht. In Die Auserwählten in der Brandwüste bringt James Dashner auch einige neue Charaktere mit ins Spiel, die auf ganzer Linie überzeugen und man schnell ins Herz geschlossen hat. Alles super, keine Kritikpunkte.

Stil & Aufbau: Wie auch im ersten Band wird die Handlung aus der Sicht von Thomas geschildert. Wieder gibt es sehr viele kleine Kapitel, was mir persönlich sehr gut gefällt. Die ganze Welt hat sich ziemlich verändert, ist jedoch noch genauso brutal wie im ersten Band. Die Wüste, die Welt, die Charaktere. James Dashner erschafft eine wahnsinnig spannende, tolle und grauenvolle Welt, die durch die Aktionen von ANGST die Leser, aber auch die Charaktere in dem Buch neugierig machen, was denn der Sinn und Zweck hinter all dem ist.

Fazit: Auch im zweiten Teil überzeugt James Dashner mit einer wahnsinnig packenden Geschichte, tollen Charakteren und einer brutalen, fantasievollen und verstörenden Welt, aus der Die Auserwählten zu flüchten versuchen. Nach dem fiesen und schockierendem Ende in diesem Band, freu ich mich noch viel mehr auf den dritten und letzten Teil der Trilogie. Die Auerwählten in der Todeszone (erscheint Mai 2013).

 

Bewertung: 5 von maximal 5 Federn

Kindle Paperwhite – Hilfe, Shortcuts, Tipps & Tricks

Seit 2 Wochen bin ich nun Besitzer eines Kindle Paperwhites und ich bin wirklich sehr zufrieden mit dem neuen E-Book-Reader von Amazon. Ich hatte ja vorher schon einen Kindle der 3. Generation (Keyboard), doch der Paperwhite ist doch schon ein großes Stück besser (E-Ink beleuchtet/ Lesefortschritt, Cover-Ansicht …) Da der Kindle jedoch auch sehr viele Funktionen hat, die man nicht sofort auf den ersten Blick sieht, habe ich mir gedacht, eine kleine Übersicht über alle möglichen Fragen, Funktionen und Einstellungen zu schreiben.

Hilfe, Support und häufig gestellte Fragen:


1. Kindle Paperwhite Hilfe und Support: auf Amazon findet man eine ausgezeichnete Hilfe-Seite zum Kindle Paperwhite inklusive Video-Tutorials zum ersten Anmelden und Einrichten des Geräts. Neben der FAQ (Frequently Asked Questions) gibt es auch noch ein Kontaktformular für Supportanfragen.

2. Kindle Paperwhite Handbuch: neben der Hilfe-Seite gibt es auch noch ein Handbuch zu jedem der Kindle Modelle, welches man hier einsehen und als PDF runterladen kann. Hier wird die Bedienung des Geräts einfach und verständlich erklärt und es wird auf die Grundfunktionen des Kindle Paperwhites eingegangen.

3. Ruhemodus aktivieren: um den Kindle in den Ruhezustand zu bringen, drückt man einfach auf den Powerbutton (auf der Unterseite des Paperwhites). Im Ruhemodus werden die Bildschirmschoner-Grafiken angezeigt und der Kindle kann mit einem erneuten Drücken auf den Powerbutton wieder geweckt werden.

4. Kindle komplett ausschalten: es gibt auch eine Möglichkeit, den Kindle komplett auszuschalten, sodass dieser gar keinen Strom verbraucht. Dafür muss man 7 Sekunden lang den Powerknopf gedrückt halten.

5. Kindle neustarten: Sollte der Kindle einmal Probleme machen (hat er bei mir noch nie), so ist es sehr sinnvoll, das Gerät komplett durchzustarten. Hierfür muss man den Powerbutton circa 20 Sekunden lang gedrückt halten. Danach erscheint das Kindle Logo inklusive Fortschrittsbalken und das Gerät startet neu durch.

Kostenlose, günstige E-Books & E-Books umwandeln


1. Kostenlose E-Books für den Kindle: auf Amazon gibt es ein Top-100-Ranking für kostenlose E-Books, die man sich für den Kindle runterladen kann. Es sind viele Genres vertreten und man findet des Öfteren echte kostenlose E-Book-Perlen.

2. Kindle-Deal des Tages: jeden Tag gibt es bei Amazon ein E-Books als echtes Schnäppchen oder sogar kostenlos: Kindle Deal des Tages (leider meistens nur englische Titel)

3. Bücher für Kindle konvertieren: Amazon hat einen Konvertierungs-Service eingerichtet. Schickt man Dokumente an seine eigene Kindle-E-Mail-Adresse, so werden die Dokumente umgewandelt und im richtigen Format an den Kindle gesendet. Hinweis: Konvertieren selbst funktioniert mit Calibre jedoch am Besten.

4. Send To Kindle: Amazon hat verschiedene Apps für Browser, Windows, Mac und Android entwickelt, um sich private Dokumente oder auch Blogposts und Ähnliches an den Kindle schicken lassen zu können. Amazon Send To Kindle.

Kindle Paperwhite Einstellungen


1. Kindle-Name ändern: Menü / Einstellungen / Geräteoptionen / Persönliche Einstellungen und dann der Punkt Gerätename. Hier kann der Name des Kindles umgeändert werden. Hinweis: Internetverbindung muss vorhanden sein

2. Kindle-E-Mail-Adresse ändern – Alle Kindle-Geräte werden mit einer bereits registrierend E-Mail-Adresse ausgeliefert. Schickt man Dokumente und Bücher an diese Adresse, so wird das Dokument in das passende Kindle-Format umgewandelt und an den Kindle geschickt. Die E-Mail-Adresse kann im Amazon-Portal abgeändert werden.

3. Systemsprache ändern – Die Systemsprache des Paperwhites kann unter Menü / Einstellungen / Geräteoptionen / Sprache und Wörterbücher auf die gewünschte Sprache geändert werden.

4. Wörterbücher hinzufügen / entfernen – der Paperwhite kommt ja mit einem vorinstalliertem deutschen Duden Wörterbuch. Möchte man nun mehrere Wörterbücher verwenden, so kann man dies unter Menü / Einstellungen / Geräteoptionen / Sprache und Wörterbücher.

5. Speicherbelegung anzeigen – Möchte man wissen, wieviel Speicherplatz auf dem Kindle schon belegt ist, so geht man auf Menü / Einstellungen / Menü / Geräteinfo. Hier werden neben der Speicherplatzbelegung auch Serienummer und die installierte Firmware des Kindle Paperwhites angezeigt.

6. Kindersicherung – Menü / Einstellungen / Geräteoptionen / Kindersicherung erlaubt es gewisse Teile des Kindles zu sperren, damit diese nicht missbraucht werden (Zugang zum Kindle Shop, Webbrowser, zur Cloud etc).

7. Passwort vergeben: Möchte man den Kindle vor Zugriff Dritter schützen, so kann man unter Menü / Einstellungen / Geräteoptionen / Passwort einen PIN für das Gerät festlegen, sodass man den Kindle nur nach Eingabe des Codes verwenden kann.

8. Flugmodus aktivieren – Möchte man relativ schnell und unkompliziert das WLAN ausschalten, so kann man dies auch unter Menü / Einstellungen / Flugmodus aktivieren.

Kindle Bibliothek, E-Book-Navigation, Lesefortschritt


1. Bibliothek filtern – Klickt man in der Listenansicht auf die Seitenanzahl (rechts unten) (z.B. 1/6), so kann man relativ schnell durch die Eingabe auf die gewünschte Listenansichtsseite wechseln. Neben dem kann man noch die Bücher mithilfe einer Suchue filtern (z.B. Suche alle Bücher, die mit Harry beginnen).

2. Kindle Suchfunktion: Sucht man über Suchfunktion des Kindles nach einem Stichwort, so kann man links daneben auswählen, welche Quellen man durchsuchen möchte. Zur Auswahl stehen: dieses Buch, Meine Inhalte, Kindle-Shop, Wörterbuch und Wikipedia.

3. E-Book vom Kindle löschen: Bücher, die man nicht über Amazon gekauft hat, sondern z.B. mit Calibre auf den Kindle übertragen hat, kann man vom Kindle löschen, indem man auf einen Eintrag/Cover länger draufdrückt und Dieses Buch löschen auswählt. Amazon-E-Books werden nicht gelöscht, sondern nur in die Cloud archiviert. Möchte man aus irgendeinem Grund wirklich ein E-Book engültig löschen, so kann man dies auf der Kindle-Verwaltungs-Seite von Amazon.

4. Homescreen Lesefortschritt – Guckt man auf die gepunktete Linie unter dem E-Book-Eintrag, sokann man den Lesefortschritt ablesen und die Gesamtlänge des Buches abschätzen.

5. Lesefortschritt umschalten: Tippt man unten links auf den Lesefortschrittsstand, kann man zwischen der Lesezeit im Kapitel verbleibend, im Buch verbleibend etc. umschalten.

6. Lesefortschritt (Zeitberechnung) zurücksetzen: sollte aus irgendeinem Grund der Lesefortschritt (In Kapitel verbleibend / im Buch verbleibend) falsch berechnet worden sein, so kann man indem man im Buch auf die Suchlupe klickt und “;ReadingTimeReset” eingibt, die Berechnung zurücksetzen und diese neu errechnen lassen.

7. Zurück-Button: mit dem Zurückbutton kann man immer zur vorherigen Seite / zum vorherigen Punkt zurück. Wechselt man zum Beispiel in einem Buch öfter das Kapitel (um z.B. was nachzugucken), so kommt man mit dem Zurückbutton schnell wieder auf die ursprüngliche (aktuelle) Seite zurück.

8. Kapitel zurück / Kapitel vor: mit dem Kindle Paperwhite kann man komplette Kapitel nur über den “Gehe-Zu”-Menüpunkt zurück- oder vorspringen.

9. Lesezeichen setzen: eine sehr schöne Funktion, um schnell Lesezeichen hinzuzufügen. Einfach bei der gewünschten Seite rechts oben in die Ecke tippen und schon ist das Lesezeichen gesetzt.

10. Screenshots machen – um auf dem Kindle Paperwhite Screenshots vom Bildschirm zu machen, muss man mit den Fingern die linke untere Ecke und die rechte Obere Ecke gleichzeitig drücken. Funktioniert auch mit linker oberen und rechten unteren Ecke. Die Bilder werden im Hauptverzeichnis des Kindles gespeichert (nur über USB-Verbindung aufrufbar).

 

Die Auserwählten im Labyrinth – James Dashner

dieauserwaehlten

Quelle: carlsen.de/chicken-house/

Letzte Nacht habe ich mit Debbie von Buechertipppz eine Lesenacht zu diesem Buch gemacht und ich muss sagen, dass es mir wirklich sehr gut gefallen hat. Die Auserwählten im Labyrinth ist der Trilogie-Auftakt von James Dashner und im Mai erscheint bereits der dritte und letzte Teil der Reihe Die Auserwählten – In der Todeszone.

Er heißt Thomas und Thomas kann sich an nichts mehr erinnern. Nur noch an seinen Namen, der Rest ist wie weggeblasen, und als sich der Junge plötzlich auf einer Lichtung unter 40 Jugendlichen wiederfindet, denkt er es wäre alles nur ein verrückter Traum. Sie sind hier gefangen, auf einer Lichtung, mitten in einem riesigen Labyrinth voller schrecklicher Kreaturen, aus dem seine Mitstreiter schon seit Jahren zu flüchten versuchen. Warum sind sie hier gefangen, wer hat sie hier hergebracht und warum haben sie dies alles nur verdient? Gibt es einen Ausweg aus dem Labyrinth?

Allgemeines: Die Auserwählten im Labyrinth beginnt sehr spannend und plötzlich findet sich Thomas in einer neuen Welt wieder und weiß nicht so recht, was gerade vor sich geht. Zu Beginn wird man auf den ersten 100 Seiten in die Geschichte eingeführt, in die Welt von Thomas und seinen Mitstreitern. Nach und nach werden immer mehr Fragen aufgeworfen, die nach einer Antwort verlangen. Man folgt gespannt den Seiten, fieber mit Thomas mit und verschlingt alle Informationen, die über das Labyrinth preisgegeben werden. Stets begleitet von der Frage, wer sie den hier hergebracht hat und warum, entwickeln sich Charaktere & Geschichte in einem sehr angenehmen Tempo weiter und die Jungen zweifeln, ob sie den je aus diesem Alptraum fliehen können. Besonders zum Ende hin hat mich die Handlung von Die Auserwählten im Labyrinth sehr überzeugt und gefesselt, da es teilweise echt Schlag auf Schlag ging, Fragen geklärt und wieder neue aufgeworfen wurden. Es bleibt spannend und ich freue mich schon wahnsinnig auf den nächsten Teil und werde bestimmt auch bald damit anfangen!

Charaktere: Die Charaktere sind sehr gut durchdacht und haben alle ihre eigenen Macken. Ich hatte keine Probleme mich mit dem Protagonisten zu identifizieren. Die anderen Charaktere konnte ich mir nur teilweise so vorstellen, wie sie eigentlich NICHT vorgesehen waren. Den so manche Rolle, die hier ein Junge spielte, passt schlicht und ergreifend einfach nicht zu dem Bild eines Jugendlichen.  Im Großen und Ganzen war ich sehr zufrieden mit den Charakteren, die durchaus nicht 0815 sind.

Stil & Aufbau: Die komplette Handlung wird aus der Sicht von Thomas geschildert. Die Welt besteht in dem Buch eigentlich nur aus 2 Orten, dem Labyrinth und der Lichtung. Ich hatte Anfangs echt große Probleme mir die Welt vorzustellen, da sich das komplette Leben der Jungen hier auf der Lichtung abspielt. Das Buch ist in viele kleine Kapitel (62 Stück) aufgeteilt, was ich persönlich sehr angenehm finde, da man jederzeit ohne Probleme noch das Kapitel schnell fertig lesen kann. Das Buch liest sich sehr schnell, ist sehr spannend, dramatisch und mitreisend geschrieben.

Fazit: Die Auserwählten im Labyrinth ist ein gelungener Auftakt der dystopischen Trilogie. James Dashner erschafft eine fantastische Welt mit einer wahnsinnig guten Story, die bis zum Ende hin fesselt und den Leser nicht mehr so schnell loslässt. Fantastisch. Dramatisch. Mitreisend – Die Auserwählten im Labyrinth.

 

Bewertung: 5 von maximal 5 Federn